Was genau ist eigentlich Endodontie?

Veröffentlicht am

Als zahnärztliche Gemeinschaftspraxis ist uns das Thema Wurzelkanalbehandlung gut vertraut. Man nennt die Wurzelkanalbehandlung auch Endodontie. Worum aber handelt es sich dabei genau? Endodontie ist meistens die letzte Chance, einen Zahn zu erhalten und Zahnersatz wie Implantate oder Brücken zu vermeiden. Eine Wurzelkanalbehandlung wird notwendig, wenn der Zahnnerv entzündet ist – z.B. durch eine tiefe Karies. Hier ist höchste Präzision gefragt: „Die Behandlung kann wegen der Feinarbeit in einigen Fällen etwas mehr Zeit und mehrere Sitzungen beanspruchen“, sagt Dr. Heike Fischer. „Es kommt darauf an, die Wurzelkanäle gründlich zu reinigen, damit keinerlei bakterielles oder entzündliches Gewebe mehr vorhanden ist. Anschließend wird der Zahn mit einem entzündungshemmenden, Bakterien tötenden Medikament versorgt und provisorisch verschlossen“. Treten danach keine weiteren Beschwerden mehr auf, wird der Zahn endgültig verschlossen.

Endodontie dient dem Zahnerhalt bei entzündetem Nerv

Die Endodontie ist damit eine wichtige Maßnahme, um den Zahn zu erhalten und hat sich aufgrund ihrer guten Erfolgsaussichten bewährt. Als zahnärztliche Gemeinschaftspraxis nimmt das Team von didenta in Düsseldorf einen solchen Eingriff vor, wenn ein chronisch entzündlicher Prozess im Bereich des Zahnnervs das nötig macht. Als moderne zahnärztliche Praxis in Niederkassel sind wir mit unserer medizinischen Erfahrung und unserem Fachwissen immer für Sie da. Patientinnen und Patienten aus dem gesamten Raum Düsseldorf und der umliegenden Region finden in unserer Zahnarztpraxis kompetente Ansprechpartnerinnen, wenn es um eine Wurzelkanalbehandlung geht.

Zurück