Einen Termin
machen
0211/ 55 71 118
Telefonzeiten: 10:00 - 18:00 Uhr
08:00 - 20:00 Uhr Montag, Dienstag, Donnerstag
08:00 - 18:00 Uhr Mittwoch
07:30 - 15:00 Uhr Freitag

Wie bioverträglich ist eigentlich moderner Zahnersatz?

Brücken, Kronen, Inlays: Was bei einer zahnärztlichen Behandlung in den Mundraum dauerhaft eingesetzt wird, muss selbstverständlich zeitlebens gut verträglich sein. Jedoch gibt es bei den verwendeten Materialien für Zahnersatz durchaus einige Unterschiede. Vor allem für Allergiker ist die Bioverträglichkeit von Zahnersatzstoffen ein wichtiges Thema. „Prinzipiell sind alle von deutschen Herstellern angebotenen Materialien sicher, weil sie genormt und zertifiziert sind. Das beweist das CE- Zeichen. Patienten können anhand der Konformitätserklärung nach dem Medizinproduktegesetz die verwandten Materialien und ihre CE-Kennzeichnung überprüfen“, sagt Zahnärztin Dr. Rosi Lewandowski von didenta. Bei einigen Metallen, wie sie z.B. in Prothesen eingesetzt werden, gibt es allerdings einen qualitativen Unterschied zwischen den Edel- und Reinmetallen und den nicht edelmetallhaltigen Legierungen. „Zu den Edelmetallen gehören hochgoldhaltige Legierungen oder auch platin- und weißgoldhaltige Legierungen. Sie lassen sich sehr gut verarbeiten und sind hervorragend verträglich, Allergien gegen Gold sind kaum bekannt“, weiß die Zahnärztin. Davon unterscheiden muss man die Reinmetalle wie beispielsweise Titan. Dieses Metall ist in der Mundhöhle optimal verträglich, allergische Reaktionen sind nicht bekannt. Schließlich unterscheidet man davon noch die nichtedelmetallhaltige Legierungen. Sie sind günstiger, bei Beschichtungen mit Keramik oder Kunststoff kann es aber manchmal zu Haftungsproblemen kommen.

Kunststoff kann in seltenen Fällen Schleimhautreizungen verursachen

Wird Keramik im Mundraum angewendet, gibt es in der Regel keine Probleme. „Keramik ist nach dem derzeitigen Wissensstand völlig unbedenklich und unsere Patientinnen und Patienten fühlen sich mit keramischen Lösungen, die außerdem noch sehr ästhetisch aussehen, sehr wohl. Bei Kunststoffen kann es in seltenen Einzelfällen zu einem brennenden Gefühl im Mundraum und zu einer Reizung der Schleimhäute kommen“, berichtet die Zahnärztin. Es werde allerdings permanent an neuen Materialien geforscht, um die Therapiemöglichkeiten zu verbessern und solche Risiken auszuschließen. Eine gute Möglichkeit sind auch Komposite, die eine wesentlich bessere Verträglichkeit und Farbgestaltung ermöglichen. Wenn Sie mehr zum Thema Zahnersatz und Bioverträglichkeit von Materialien wissen möchten, sprechen Sie uns bitte an. Wir haben uns auf ästhetische Zahnheilkunde und Implantologie spezialisiert und verfügen über ein eigenes Labor, in dem wir Zahnersatz selbst herstellen.

Zurück

Bald in neuen Räumlichkeiten

Noch moderner, noch komfortabler:
didenta zieht um!

Viele von Ihnen, liebe Patientinnen und Patienten, werden es vielleicht schon mitbekommen haben. Unsere Zahnarztpraxis wird ihren Standort von Niederkassel 700 Meter weiter in Richtung Oberkassel verlegen, somit sind wir noch zentraler und besser zu erreichen.

In diesen Tagen haben bereits die Umbauarbeiten begonnen und wenn alles weiter nach Plan verläuft, werden wir Sie schon im Frühsommer in unseren neuen Räumlichkeiten begrüßen dürfen. In der Lütticher Straße entsteht derzeit unser neues Domizil, eine moderne Zahnarztpraxis in großzügigen, hellen und freundlichen Räumlichkeiten.

Mehr Platz für die Behandlung, modernste Ausstattung: Das ganze Team von didenta freut sich schon auf den Umzug und darauf, Sie künftig in unserer neuen Praxis in Oberkassel begrüßen zu dürfen. Bis es soweit ist, werden wir selbstverständlich weiterhin für Sie und Ihre Zahngesundheit hier vor Ort da sein.

Ihr Praxisteam von didenta